Die Band


Gregor Andreska

Gregor alias "Gandor" Andreska, geboren am 15.02.1991 in Trier, Realitätsflüchtling aus Leidenschaft, Schauspieler und Musiker.
Schon als kleines Kind nur halb anwesend im Diesseits, jagt er seinen Fantasien und Träumereien hinterher. Erstes Ausdrucksmittel für diese "eigene Welt", fand er in der Gitarre.

Mit dem 12. Lebensjahr beginnt Gregor sich in die Welt der Klänge vorzutasten, findet immer mehr Gefallen daran, sich dem Musikrausch hinzugeben und sich in unzähligen Jamsessions zu verlieren und entdeckt dabei ständig neue Fassetten der Musik. So kam mit etwa 16 Jahren die Stimme als Instrument dazu. Anfänglich in verschiedensten Chören unterwegs, kam 2009 eine klassische Gesangsausbildung dazu. 
 

Im Januar 2013: Beginn der Musikerkarriere als Sänger bei Jëdeye, stets auf der Suche nach neuen, eigenen Klängen.

Sein Musikgeschmack bildet sich aus allen möglichen Genres, von skate-punk über Reggae, vorbei an Blues und Funk zurück zu Metal, um letztendlich beim guten, alten Rock zu landen, der ihn schon seit dem Kleinkindalter begleitet. 

Prägende Musiker sind beispielsweise: Peter Green, Zakk Wylde, Peter Frampton, Joe Bonamassa, oder Corey Taylor.

Andrés Simon

In einer Musiker Familie aufgewachsen, ist Andres bereits im Kindesalter mit Musik wie Genesis, Santana und Emerson Lake & Palmer in Kontakt gekommen.

Er verabscheute Instrumente bis zu seinem 16. Lebensjahr und spielte nur gelegentlich Schlagzeug - bis sein Vater zu ihm kam und ihm die ersten 3 Akkorde zu Stairway to Heaven, mit dem Satz "Du wirst niemals Gitarrist werden" entgegenwarf.


Von da an gepackt, brannte ein Feuer in ihm, welches ihm seinen Weg ebnen sollte. Er brachte sich Songs von Led Zeppelin, Police und B.B King bei, bis er die tiefen Wurzeln des Blues entdeckte und von dort aus den Funk, (Tower of Power, James Brown), Soul & Pop (John Mayer) und auch Rock & Roll in sich aufnahm. Ein paar Jahre später spielt er in 3 Bands, hat in Studios gearbeitet und an dutzenden Sessions teilgenommen. Seine Vorlieben liegen im Bluesrock & Soul. 
(Noch dazu ist er ein Gear-Nerd)

James Maglo

Von Geburt an mit der "Musikalischen-Sprache" konfrontiert, wuchs James in einer Musikerfamilie auf. Im Alter von 6 Jahren begann seine Laufbahn am Klavier. Doch dank dem Videospiel "Need for Speed", in dem coole Rockmusik lief, fand er sich zur etwas dunkleren Seite der Musik hingezogen.



Er wagte den Sprung ins Unbekannte und beschloss, Gitarre zu spielen. Allerdings scheiterte der Versuch kläglich, bis sein Daddy ihm einfach einen Bass in die Hand  drückte. Da hat James seine erste "Lady" kennengelernt.

Sofort packte ihn der Ehrgeiz mit seiner neuen Lady, die ganz großen Jungs und Mädels, die schon erfolgreich in der Musikwelt unterwegs waren, nachzuahmen. Bands, die ihn dazu inspirierten, waren Billy Talent, Green Day, SUM 41, Blink 182, Simple Plan, Bullet For My Valentine usw...

Nach zahlreichen Proberaum-Jamsessions, schloss er sich 2013 der Coverband EX´S an, um - genau wie die Großen - einfach die musikalische Sprache zu verkünden und auf der Bühne Dampf abzulassen.

Dort erweiterten sich seine Einflüsse und so zählt er Nirvana, Foo Fighters, Guns´N´Roses, The Distillers zu seinen wichtigsten Mentoren des Rock´N´Rolls.

 

2016 bei Jëdeye angekommen, ist es nun Zeit, seinen eigenen Stil zu etablieren und natürlich die Band ordentlich aufzumischen. Falls er mal nicht im Proberaum abhängt, bleibt er immer in Bewegung mit seinem Cruiser und "cruist" wild durch die Gegend.

Theresa Wüst

Theresas musikalischer Werdegang und der Weg zum Hard Rock waren schon von Geburt an geebnet, als ihrer Mutter auffiel, dass sie nur dann nicht weinte, wenn sie mit Iron Maiden und Co. vor den Boxen lag und anfing, langsam vor sich hin zu schlummern.

 

 

 

So ist es kein Wunder, dass sie schon mit 6 Jahren zu Guns N Roses tanzte und sich mit 10/11 gänzlich dem Rock zuwandte.
Mit der Zeit wuchs der Wunsch, die gehörte Musik auch nachspielen zu können und so fing sie an, die Riffs von AC/DC nachzuklimpern, deren Einfluss (zum Leiden der Bandmitglieder) heute immer noch deutlich zu hören ist.

Weitere Einflüsse sind Gary Moore, Def Leppard, ZZ Top, Whitesnake, Eric Clapton, Metallica, Ozzy Osbourne und Little Richard, sowie alles andere, was man zu den großen Klassikern des Rock zählt.

In ihrer Freizeit zeichnet sie gerne, kocht, verbringt Zeit mit ihrer Familie und hegt und pflegt ihren Audi 100 - zur Freude ihres Vaters, dessen Faszination für Old- und Youngtimer sie teilt.

Kevin Bruns

Schon als Kind mit Phil Collins/Genesis konfrontiert worden, bekam Kevin - gebürtiger Mainzer, 21 Jahre alt, Sohn eines deutschen Vaters und einer thailändischen Mutter - 2009 den Anreiz dazu, mal genau so gut Schlagzeug spielen zu können wie Phil Collins.



Angespornt durch diese Musik entdeckte er auch die älteren, progressiven Stücke von Genesis, sowie viele, andere Bands.
Heute zählt er Phil Collins, Taylor Hawkins, Dave Grohl, Chad Smith und Chester Thompson zu seinen Einflüssen.
Er ist großer Fan der Foo Fighters, Genesis, Red Hot Chili Peppers, Truckfighters, Ramones, Nirvana, und Billy Talent.

Gegen Mitte 2014 begeisterte sich derjenige, der seine Bandkollegen bei Jëdeye gerne mit ungeraden Taktarten und (viel zu) komplexen Fills überfordert, für Punkrock, sodass er sich kurzzeitig bis Oktober 2015 als Schlagzeuger und Backgroundsänger der Band X-WIX anschloss.
Der angehende Wirtschaftsfachwirt fährt gerne Auto und Motorrad, trinkt gerne Bier und isst.
Sehr viel. Er wird nur einfach nicht dicker.